Neue Wege – Müll von Italien nach Schweden

Im Zuge unserer fortschreitenden Internationalisierung haben wir festgestellt, dass selbst die Abfallströme sich immer stärker internationalisieren. Im Bereich der Abfallimporte nach Skandinavien haben wir jüngst äußert turbulente Zeiten durchlebt. In den vergangenen Jahren wurde der Abfallimport in Skandinavien extrem durch die Importmengen aus dem vereinigten Königreich und Norwegen dominiert. Einflüsse wie der Brexit und die Covid-19-Pandemie verdeutlichten, dass die Versorgung mit Abfall ausschließlich aus diesen beiden Ländern mit einem höheren Risiko behaftet ist als bislang angenommen. Am Beispiel der Pandemie zeigte sich, dass Länder auf verschiedenste Weise von den äußeren Einflüssen betroffen waren. Von den jeweiligen Regierungen wurden diverse Maßnahmen getroffen und umgesetzt, wodurch die Mengenaufkommen in den einzelnen Ländern jedoch unterschiedlich beeinflusst wurden.

Dies führte bei uns zur logischen Schlussfolgerung, auch andere Länder als Versorgungsalternativen in Betracht zu ziehen. Denn auch langfristige Einflüsse wie Kapazitätszubau/-abbau in einzelnen Ländern oder auch der Einfluss von Import-/Exportsteuern sowie Änderungen im Frachtmarkt haben erhebliche Auswirkungen auf die Abfallströme.

Da wir als Brüning Group gesteigerten Wert auf langfristige Partnerschaften legen, in denen die Versorgungssicherheit und Vertragstreue einen sehr hohen Stellenwert haben, gehören die Risikobewertung und Streuung zu den wichtigsten Instrumenten. Für uns bedeutet das konkret eine Ausweitung auf mehrere Länder mit den entsprechenden Logistiklösungen. Mit Italien bewegen wir uns auf einem stabilen Abfallmarkt, der bei passender Infrastruktur mengen- und preistechnisch mit dem Abfallmarkt im Vereinigten Königreich und Norwegen konkurrieren kann.

Die langfristige Ausrichtung der Geschäftsbeziehungen ermöglicht, das volle Potenzial für alle Beteiligten auszuschöpfen. Hierzu bauen wir auf viele unterschiedliche Partner im Bereich Produktion, Logistik und Verwertung. Die Voraussetzung bilden eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit und die direkte Kommunikation mit vielen Produzenten in Einkaufsländern, den Logistikunternehmen sowie den Abnehmern in den Zielländern. Unterstützend nutzen wir ein optimiertes TFS-Management.

Carl Philipp Busch, Market Development & Account Manager in unserem Büro in Kopenhagen, berichtet: „Allerdings sehen wir uns derzeit auch mit einer langen Liste von Herausforderungen konfrontiert. Diese reicht von Reisebeschränkungen (durch Covid-19), die Termine vor Ort fast unmöglich machen, über kulturelle und sprachliche Hürden bis hin zu, je nach Region, oftmals sehr unterschiedlichen Auslegungen der international geltenden Regeln und Gesetze.“ Die bisherigen Lieferungen von Italien nach Schweden klappten jedoch reibungslos und sowohl das Transportunternehmen als auch das belieferte Kraftwerk sind zufrieden.

„Damit weiterhin alles gut läuft, nutzen wir Anlieferungen auch immer als Möglichkeit für persönliche Termine vor Ort, um gemeinsam die Lieferkette zu verfolgen und Verbesserungspotenziale zu erkennen. Diese werden, wenn möglich, im Anschluss in den laufenden Prozess integriert“, ergänzt Sara-Lisa Wallskog, Logistik & Account Manager. Sie betont, dass die Brüning Group das Engagement in Italien und weiteren Ländern ausbauen wird, um unserer Dienstleistung auch in Zukunft gerecht zu werden.

Bei Fragen und Interesse können Sie sich jederzeit an uns wenden.

 

Sara-Lisa Wallskog
Logistik & Account Manager

Tel.: +45 53 89 84 87
[email protected]

 

 

 

Carl Philipp Busch
Market Development & Account Manager

Tel.: +45 25 72 84 82
[email protected]
 
 

Kontakt