Torf und seine Alternativen

Fast jeder kennt Torf, viele wissen jedoch kaum etwas darüber. Wir von der Brüning Group möchten daher dieses Produkt aus unserem Portfolio ein bisschen näher vorstellen.

Bei Torf handelt es sich um langsam abgebautes Pflanzenmaterial in sehr feuchten Gebieten bzw. Mooren. Genauer gesagt, ist Torf eine Form von Humus, die durch die Sauerstoffarmut unter Wasser und den sauren pH-Wert aus abgestorbenen Moorpflanzen entsteht. Er ist leicht, faserig und locker, sodass Luft und Wasser gut an die Wurzeln von Pflanzen gelangen, weshalb er bestens zur Auflockerung und als Wasserspeicher für Gartenerde geeignet ist. Zudem wird Torf gerne auch als Einstreu in Tierställen verwendet.

Man unterscheidet 5 Torfarten: Weißtorf, Brauntorf, Schwarztorf, Frästorf und Sodentorf. Torf aus Niedermooren ist stark sauer (pH-Wert 2,5 – 7,5), stark zerstört und sauerstoffreich. Torf aus Hochmooren ist ebenfalls stark sauer (pH-Wert 2,5 – 3,5), im Vergleich jedoch weniger zerstört und nährstoffarm.

Besonders Weißtorf ist sehr beliebt. Er wird überwiegend beim Heidelbeer- und Spargelanbau als Düngemittelersatz eingesetzt. Aufgrund seines niedrigen pH-Werts sowie einer sehr guten Wasser- und Luftspeicherung zählt er zu einem der wichtigsten Substratausgangsstoffe, optimale Eigenschaften speziell für den Einsatz auf Heidelbeerplantagen. Weißtorf findet außerdem häufig in Hähnchenmastanlagen Verwendung. Hierzu wird er mit einem Streugerät in die Ställe eingestreut. Die vorgebrüteten Eier werden anschließend abgelegt und bleiben 38 Tage im Torf. Hierbei ist wichtig, dass der Torf zeitgenau geliefert wird, da der Stall 7 – 10 Tage gereinigt, vorbereitet und dann leer stehen muss, bevor die Küken 3 Tage später schlüpfen.

Wer jedoch aus diversen Gründen den Einsatz von Torf vermeiden möchte, kann auf eine ebenso geeignete Alternative zurückgreifen: Rindenmulch aus unbehandelter, zerkleinerter Rinde. Dieser wird beispielsweise in vielen Landwirtschaftsbetrieben zur Abdeckung für Pflanzen verwendet. Rindenmulch fördert ebenfalls die Humusbildung und hält auch den Wurzelbereich feucht. Am besten geeignet ist Rindenmulch von Nadelbäumen. Auch Torfersatzprodukte sind besonders für die Erden produzierenden Unternehmen als Alternative interessant, da der Torfabbau in Deutschland ab 2026 nur noch unter strengen Auflagen erlaubt ist. Hierzu gehören Produkte wie Kokosprodukte, Kakaoschalen, Asche, Holzfasern und -flusen, Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen (z. B. Hackschnitzel) sowie Rindenhumus und Kompost.

Egal, ob Torf, Torfersatzprodukte oder Rohrinde, wir von der Brüning Group beliefern Sie gerne mit dem gewünschten Material und verfügen über ein ausgezeichnetes Netzwerk. Wir kooperieren mit mehreren Ladestellen, deutschland- und europaweit, und können so je nach Wunsch und Bedarf unterschiedliche Qualitäten des jeweiligen Materials bieten. In diesem Zusammenhang sind selbstverständlich auch Speditionen, auf die wir uns verlassen können, enorm wichtig, da die Produkte oftmals pünktlich geliefert werden müssen. Wir legen großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit unseren Kund:innen und unser oberstes Credo ist es, ein zuverlässiger Geschäftspartner zu sein.

Kontakt